Deutsch | English

Forschungszentrum Weihenstephan
für Brau- und Lebensmittelqualität

Forschung und Entwicklung

Abteilung Forschung und Entwicklung

Für die laufende Analytik verfügt das Forschungszentrum über eine Vielzahl modernster und empfindlichster Analysengeräte. Trotzdem tauchen immer wieder Fragestellungen auf, welche mit den bestehenden Analysenmethoden nicht oder nur unzureichend beantwortet werden können. Diese “Lücke” zu schließen, ist eine wesentliche Aufgabe unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung.

Phänomen Gushing

Derzeit aktuelle Forschungsthemen sind die kolloidale Stabilität von Bieren unterschiedlichen Typs, und die endschlüssige Klärung des Phänomens Gushing. Um hier Antworten näher zu kommen, wurde vom Forscherteam des Zentrums die Ladungstitrationsmethode entwickelt und eine  Partikelmesstechnik von 0,8 nm bis 6500 nm mittels dynamischer Lichtstreuung mit der Heterodyn-Anordnung etabliert.

Das Forschungszentrum Weihenstephan erhielt im August 2009 den Forschungspreis der Barth-Haas Gruppe für neue Erkenntnisse über die Beeinflussbarkeit von Gushing durch Hopfen.

Aussagen zur Stabilität

von Bieren und Getränken ohne oder mit gewünschten Trübungen wurden hierdurch möglich, wie auch die Beurteilung der Abscheideleistungen von Filtersystemen und Separatoren. Auch konnte aufgezeigt und nachgewiesen werden, dass bereits kleinste oberflächenaktive Partikel von 1 nm (= 1 Millionstel Millimeter) in der Lage sind Gushing auszulösen.

Vielversprechende Ansätze

Derzeit laufende weiterführende Forschung in Kooperation mit der Hopfen verarbeitenden Industrie zeigt vielversprechende Ansätze, dass Gushing mit Hopfeninhaltsstoffen reduziert, oder sogar gänzlich unterdrückt werden könnte. Dabei werden gezielt Produkte, die mit dem Reinheitsgebot in Einklang stehen – aber auch solche, die nicht gebotskonform sind und nur im Ausland eingesetzt werden können – verwendet und untersucht.

Die Forschung geht weiter

Neben all diesen Tätigkeiten werden von der Forschungs- und Entwicklungsabteilung zahlreiche Projekte betreut, die von Brauereien, Getränkeherstellern oder der Zulieferindustrie der Getränkebranche an das Forschungszentrum herangetragen werden, von einer kurzen Evaluierung eines neuen Messsystems bis hin zu langjährigen Forschungskooperationen.